Banner der Website mathematik.de. Motiv: Überall ist Mathematik

DMV-Mitteilungen

Hier findet man ausgewählte Artikel aus den Mitteilungen der DMV, die unserer Meinung nach auch für eine breite Allgemeinheit von Interesse sein könnten. Diese Artikel liegen allesamt im PDF-Format vor, so dass Sie einen PDF-Viewer wie z. B. den Adobe Reader benötigen.

  • Karl Grandjot und der Dedekindsche Rekursionssatz (pdf, 691kB)
    Retrospektive
    (Von Christoph Lamm, aus den Mitteilungen 24/2016, Seiten 37-45)

  • Kompetenzorientierung und Mindestanforderungen (pdf, 175kB)
    Mathematische Mindestanforderungen für Studienanfänger?
    (Von Volker Bach, aus den Mitteilungen 24/2016, Seiten 30-32)

  • News, Tipps und Termine (pdf, 147kB)
    ... gewählt, gezaubert, gelockt, gefunden, geteilt, gefördert & geehrt!
    (Von Andreas Loos und Thomas Vogt, aus den Mitteilungen 24/2016, Seiten 12-13)

  • Mathematik-Kommission Übergang Schule–Hochschule (pdf, 234kB)
    Interview mit Hans-Jürgen Elschenbroich, Gilbert Greefrath und Wolfram Koepf
    (Von Stephanie Schiemann, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 242-248)

  • Zaubern mit Normalteilern (pdf, 162kB)
    Mathematik und Zaubern
    (Von Ehrhard Behrends, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 234-236)

  • „Wir rechnen mit der Zukunft“ (pdf, 212kB)
    Eine kleine Reise durch die Versicherungsmathematik
    (Von Rainer Berntzen, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 226-231)

  • Die Vergleichbarkeit von Abiturquoten und -noten (pdf, 63kB)
    Sind Abiturnoten wirklich vergleichbar?
    (Von Stephanie Schiemann, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 186-187)

  • cosh – Cooperation Schule Hochschule (pdf, 177kB)
    Mindestanforderungskatalog für das Fach Mathematik an der Schnittstelle Schule / Hochschule
    (Von Klaus Dürrschnabel und Rita Wurth, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 181-185)

  • Billard und ebene Flächen (pdf, 486kB)
    Billard, die Zick-Zack-Bewegungen eines Balls auf einem Tisch, ist ein reichhaltiges Feld gegenwärtiger mathematischer Forschung ...
    (Von Diana Davis, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 151-155)

  • Die Anfänge einer Fields-Medaillistin (pdf, 89kB)
    Über Maryam Mirzakhani, die 2014 als erste Frau eine Fields-Madaille erhielt.
    (Von Michael Joswig, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 43-45)

  • Die IMU und ihr Sekretariat (pdf, 294kB)
    Was macht die International Mathematical Union (IMU) eigentlich, und wozu ist das IMU Sekretariat da?
    Wie werde ich Mitglied der IMU?
    Wie wird man IMU-Präsident?
    Wie kann ich mich für die IMU einsetzen?
    (Von Martin Grötschel, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 24-29)

  • Die Attraktion „Mathe-im-Advent“ (pdf, 223kB)
    24-Türer sucht(e) jugendliche Mitfahrer_innen
    (Von Stephanie Schiemann und Robert Wöstenfeld, aus den Mitteilungen 23/2015, Seiten 12-13)

  • Mathematik und Musik? (pdf, 885kB)
    Warum sind Mathematiker häufig musikalisch und Musiker oft mathematik-affin?
    (Von Christian Krattenthaler, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 235-250)

  • Kristalle und Mathematik (pdf, 467kB)
    (Von Gert-Martin Greuel, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 212-217)

  • Stochastik für Friseure (pdf, 175kB)
    (Von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 180-181)

  • Beunruhigendes Ausmaß an Überwachung (pdf, 87kB)
    Johannes Buchmann im Gespräch
    (Von Claudia Wessling, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 168-170)

  • Der Arbeitsmarkt für Mathematiker – Teil 1 (pdf, 148kB)
    (Von Miriam Dieter und Günter Törner, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 154-157)

  • Die Hamburger Abituraufgaben im Fach Mathematik (pdf, 270kB)
    Entwicklung von 2005 bis 2013
    (Von Thomas Jahnke, Hans Peter Klein, Wolfgang Kühnel, Thomas Sonar und Markus Spindler, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 115-121, mit Diskussionsbeitrag von Prof. Dr. Gabriele Kaiser und Prof. Dr. Andreas Busse)

  • Mathe ist formidable (pdf, 602kB)
    (Von Dirk Huylebrouck, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 94-97)

  • „Wer heute Mathematik studiert, hat beste Chancen“ (pdf, 94kB)
    Prof. Dr. Michael Joswig im Gespräch mit Bundesbildungsministerin Johanna Wanka
    (Von Michael Joswig und Claudia Wessling, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 77-29)

  • Gar nicht kernig (pdf, 147kB)
    Die Kernlehrpläne SII zur Mathematik in NRW
    (Von Richard Klouth, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 54-56)

  • Buffon: Hat er Stöckchen geworfen oder hat er nicht? (pdf, 193kB)
    (Von Ehrhard Behrends, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 50-52)

  • Traue keinem Scan, den du nicht selbst gefälscht hast (pdf, 512kB)
    (Von David Kriesel, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 30-34)

  • Hintertüren und Schwächen im kryptographischen Standard SP 800-90A (pdf, 352kB)
    (Von Marc Fischlin, aus den Mitteilungen 22/2014, Seiten 18-22)

  • Mathe = Mathe? (pdf, 200kB)
    Mathematik in den 16 Bundesländern
    (Von Stephanie Schiemann, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 226-232)

  • 2013: Internationales Jahr der Statistik (pdf, 1300kB)
    „Statistical thinking will one day be as necessary for efficient citizenship as the ability to read and write.“
    Samuel Wilks (1951)
    (Von Bruno Ebner und Norbert Henze, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 205-217)

  • Das Jahr Mathematics of Planet Earth (pdf, 166kB)
    Aktivitäten im MPE2013
    (Von Ehrhard Behrends und Thomas Vogt, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 204-205)

  • Fiktive Zahlen (pdf, 205kB)
    Sind nicht mal mehr unsere Zahlen sicher?
    (Von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 170-171)

  • „Einfach nur Formeln reinpauken – das bringt nichts“ (pdf, 217kB)
    Claudia Wessling im Gespräch mit Ulrich Kortenkamp zur „Bürgerkompetenz Rechnen“
    (Von Claudia Wessling, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 144-146)

  • Von Museen und Mathematik (pdf, 4100kB)
    Eine Gedankensammlung zu der Frage, wie Mathematik in Museen gezeigt wird oder gezeigt werden könnte. Was birgt die Zukunft der Mathe-Museen?
    (Von Andreas Daniel Matt, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 102-105)

  • Ein Jahr Elsevier-Boykott / Open Access – Schöne neue Welt? (pdf, 2900kB)
    ... von Elsevier zu Open Access?
    (Von Andreas Loos, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 90-97)
    (Von Thomas Vogt, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 98-101)

  • Match me if you can (pdf, 451kB)
    Mathematische Gedanken zur Champions-League-Achtelfinalauslosung
    (Von Hans Kiesl, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 84-88)

  • Money out of nothing? (pdf, 182kB)
    ... aus der Finanzmathematik
    (Von Francesca Biagini und Daniel Rost, aus den Mitteilungen 21/2013, Seiten 18-22)

  • Ein Fehler von Leonardo (pdf, 885kB)
    Auch Genies begehen Fehler ...
    (Von Dirk Huylebrouck, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 244-246)

  • Das Jubiläum des magischen Sechsecks (pdf, 946kB)
    Vom magischen Sechseck 1887 zu magischen Figuren in den regulären Parketten 1989
    (Von Hans-Friedrich Bauch, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 236-240)

  • Kepler, Kristalle und Computer (pdf, 1700kB)
    Vom sechseckigen Schnee ...
    (Von Harald Garcke, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 219-228)

  • Mathematikunterricht und Hochschule (pdf, 179kB)
    Wie hängen sie zusammen?
    (Von Horst Weber, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 181-185)

  • Mathe macht lustig! (pdf, 393kB)
    ... wenn Karikaturisten sich mit Mathematik beschäftigen
    (Von Laila Popovic, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 170-172)

  • Die zwei orthogonalen Leben des Egon Balas (pdf, 193kB)
    „Der Raum meines Lebens zerfiel nicht nur in zwei Unterräume, sondern diese schienen sogar orthogonal zu sein.“ (Egon Balas)
    (Von Andreas Loos, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 138-140)

  • Bundesweite Arbeitstagung zu mathematischen Vor- und Brückenkursen (pdf, 984kB)
    Erste Arbeitstagung des „Kompetenzzentrums Hochschuldidaktik Mathematik“ (khdm)
    (Von Rolf Biehler, Regina Bruder, Pascal Fischer, Reinhard Hochmuth, Wolfram Koepf, Stephan Schreiber und Thomas Wassong, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 120-121)

  • Mathematik im Alltag (pdf, 3200kB)
    Hungerlöhne, Heilungszahlen und neue Dimensionen
    (Von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 94-95)

  • Mathematische Bildverarbeitung mit Ideen aus der Natur (pdf, 4700kB)
    Die Stempel mathematischer Disziplinen in der mathematischen Bildverarbeitung
    (Von Joachim Weickert, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 82-90)

  • Die magische Quadratur des Superhirns (pdf, 2,9MB)
    Ein grandios wirkender Pudel und sein mathematischer Kern
    (Von Torsten Bosse, Andreas Griewank, Lutz Lehmann und Daniel Schlagk, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 30-36)

  • Occupy Publishing! (pdf, 4800kB)
    Wie veröffentlichen wir in Zukunft?
    (Von Dirk Lorenz, aus den Mitteilungen 20/2012, Seiten 15-21)

  • Rekordzahlen bei Mathe-im-Advent (pdf, 256kB)
    Digitaler Mathe-Adventskalender 2012: 120.000 Teilnehmer
    (Von Stephanie Schiemann und Nadja Lohaus, aus den Mitteilungen 20/2012, Seite 10)

  • Ausgebrannt (pdf, 406kB)
    Mathematik im Alltag
    (Von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 19/2011, Seiten 210-211)

  • Mathematikunterricht liefert Antworten: Auf welche Fragen? (pdf, 479kB)
    Ein Schulfach Mathematik reicht nicht – wir brauchen drei.
    (Von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 19/2011, Seiten 174-178)

  • Kombinatorische Optimierung und die 40-Punkte-Regel (pdf, 242kB)
    Welches ist die größte mögliche Punktzahl, mit der eine Mannschaft der Fußball-Bundesliga am Ende der Saison auf einem Abstiegsplatz stehen kann?
    (Von Axel Werner, aus den Mitteilungen 19/2011, Seiten 153-157)

  • Die Lehnsherren des Lernens (pdf, 242kB)
    Wie zugänglich ist wissenschaftliche Literatur?
    (Von George Monbiot, aus den Mitteilungen 19/2011, Seiten 148-152)

  • Die Jugend von heute ... (pdf, 520kB)
    Eindrücke vom 46. Bundeswettbewerb „Jugend forscht“.
    (Von Jürgen Richter-Gebert, aus den Mitteilungen 19/2011, Seiten 110-112)

  • Mehr Prozente (pdf, 336kB)
    Mathematische Fundstücke im Alltag
    (Von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 19/2011, Seiten 94-95)

  • Mathematisch essen (pdf, 274kB)
    Mathematik auf dem Teller
    (Von Thomas Vogt, aus den Mitteilungen 19/2011, Seiten 90-91)

  • Auf der Suche nach der Mathematik der Anna Depenbusch (pdf, 369kB)
    Mathematik als Kaufimpuls?
    (von Michael Joswig, aus den Mitteilungen 19/2011, Seite 48)

  • Der Name der Rose (pdf, 459kB)
    Mathematik im Alltag
    (Von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 19/2011, Seiten 42-44)

  • Taschentuch-Ornamente (pdf, 78kB)
    Eine Seite für Kinder
    (von Brigitte Lutz-Westphahl, aus den Mitteilungen 18/2010, Seite 227)

  • Goldbach und die Zwillinge (pdf, 197kB)
    Primzahlen sind die geheimnisvollen Grundbausteine der Mathematik. So weiß bis heute niemand, ob sich eine ganze Zahl als Summe zweier Primzahlen schreiben lässt und wie viele Zwillinge unter ihnen zu finden sind ...
    (Von Wolfgang Blum, der für diesen Artikel den Journalistenpreis 2010 der DMV erhielt. Aus den Mitteilungen 18/2010, Seiten 222-226)

  • Bundeswettbewerb Mathematik (pdf, 123kB)
    Herausforderung für Schülerinnen und Schüler seit 40 Jahren ...
    (von Hans-Heinrich Langmann, aus den Mitteilungen 18/2010, Seiten 206-208)

  • Bild der Mathematik – Mathematiker als Superhelden (pdf, 393kB)
    Von der Geschichte einer leidenschaftlichen Suche nach Wahrheit – auf den unberechenbaren Meeren des Unendlichen ...
    (von Sándor P. Fekete, aus den Mitteilungen 18/2010, Seiten 180-182)

  • Mathe ist einfach ein saugutes Werkzeug (pdf, 246kB)
    Was können Mathematiker vom Sport lernen und wo steckt die Mathematik im Sport?
    (von Volker Kaibel und Andreas Loos, aus den Mitteilungen 18/2010, Seiten 173-175)

  • Ramanujan an Hardy: Vom ersten bis zum letzten Brief (pdf, 1100kB)
    Srinivasa Ramanujan und Godfrey Harold Hardy: Eine der spannendsten Geschichten der Mathematik des zwanzigsten Jahrhunderts!
    (von Don Zagier, aus den Mitteilungen 18/2010, Seiten 21-28)

  • Rekorde im Silvesterknallen (pdf, 135kB)
    Wie dicht kann man Tetraeder packen?
    (von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 18/2010, Seiten 16-17)

  • Codes und Clowns (pdf, 225kB)
    Claude Shannon – Jongleur der Wissenschaft
    (von Norbert Ryska und Jochen Viehoff, aus den Mitteilungen 17/2009, Seiten 236–238)

  • Möbiusbänder liegen im Trend (pdf, 279kB)
    Wo sich überall Möbiusbänder verstecken ...
    (von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 17/2009, Seiten 232–233)
  • Reine Mathematik im Stahlwerk! (pdf, 82kB)
    Neues aus dem Arbeitskreis Metallindustrie und Mathematik.
    (von Bert Beisiegel, aus den Mitteilungen 17/2009, Seiten 202–204)

  • Die Wichtigkeit der Dummheit für die Forschung (pdf, 53kB)
    Warum kommen sich viele Doktoranden dumm vor, dass manche deswegen sogar ihr Promotionsprojekt aufgeben? Der Autor begründet, warum er dies ganz normal findet, und er gibt den Doktoranden Ratschläge, wie man dieses Gefühl produktiv einsetzen kann.
    (von Martin A. Schwartz, aus den Mitteilungen 17-3/2009)

  • Alles richtig und trotzdem falsch? (pdf, 375kB)
    Wie ist vor dem düsteren Hintergrund der globalen Finanzkrise die Rolle der Mathematiker zu sehen, die sich entweder als "Quants" in der Finanzindustrie oder auch auf der akademischen Ebene mit den Risiken der Finanzmärkte beschäftigen? Tragen auch sie Verantwortung für das Desaster?
    (von Hans Föllmer, aus den Mitteilungen 17-3/2009)

  • Mathematik und Schach und Schönheit (pdf, 185kB)
    In diesem Artikel geht es uns darum, einerseits mit mathematischen Denkwerkzeugen Schachprobleme zu lösen und andererseits mit schachlichen Accessoires – nämlich mit Schachbrett und Figuren – mathematische Probleme nicht-schachlicher (!) Art zu lösen, beides vor dem Hintergrund intellektueller Schönheit.
    (von Christian Hesse, aus den Mitteilungen 17-3/2009)

  • Kurzer Stopp auf dem Laufband (pdf, 84kB)
    (von George Szpiro, aus den Mitteilungen 17-2/2009)

  • Zahlen rund um das Mathematikstudium - Teil 5 (pdf, 184kB)
    Immer wieder wurde die wichtige Frage gestellt: Wie ist die Arbeitsmarktsituation für Mathematiker in der Bundesrepublik Deutschland? Bevor wir nun dieser Frage nachgehen werden, widmen wir uns zunächst dem Bildungsstand ,Mathematik‘, also der Verbreitung von Mathematikabschlüssen in der Bevölkerung.
    (von Miriam Dieter und Günter Törner, aus den Mitteilungen 17-2/2009)

  • Das macht nach Adam Ries(e) . . .  (pdf, 532kB)
    Wie bekannt der Rechenmeister Adam Ries auch heute noch ist, erkennt man daran, dass nach wie vor die Richtigkeit einer Rechnung mit dem Ausspruch „Das macht nach Adam Ries(e) . . . “ bekräftigt wird.
    (von Rainer Gebhardt, aus den Mitteilungen 17-2/2009)

  • Eine falsch angewendete Formel und ihre Folgen (pdf, 80kB)
    Der inkorrekte Gebrauch einer vor neun Jahren entwickelten Formel für die Risikoanfälligkeit gebündelter Anlagewerte hat möglicherweise zum Ausbruch der jetzigen Finanzkrise beigetragen. Die Formel wurde weitherum verwendet, obwohl sie in gewissen Situationen versagt.
    (von George Szpiro, aus den Mitteilungen 17-1/2009)

  • Wer zahlt gewinnt (pdf, 132kB)
    „Fußball ist keine Mathematik“. Diesen Satz musste sich der damalige Bayern-Trainer und vormalige Mathematiklehrer Ottmar Hitzfeld von seinem Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nach einem unglücklichen Unentschieden im Herbst 2007 anhören. Hat Rummenigge recht? Zu jeder Bundesligasaison fragen sich Experten und Fans aufs Neue, was denn am Ende den Meister eigentlich ausmacht. Die eine Mannschaft hat einen starken Sturm, die nächste verteidigt geschickt, und die dritte hat einen international erfahrenen Trainer. Spätestens seit der Weltmeisterschafts-Euphorie schießen überall die Tippgemeinschaften und Expertenrunden aus dem Boden. Kann man sich mit etwas Mathematik einen Vorteil bei der Bundesligawette verschaffen?
    (von Michael Joswig, aus den Mitteilungen 17-1/2009)

  • Zahlen rund um das Mathematikstudium - Teil 4 (pdf , 72kB)
    In diesem vierten Teil blicken die Autoren über die Grenzen Deutschlands hinaus und vergleichen die Zahlen zum Mathematikstudium in Deutschland mit denen in Europa.
    (von Miriam Dieter, Pia Brugger, Dietmar Schnelle und Günter Törner, aus den Mitteilungen 6/2008)

  • Hin und her zwischen den Dimensionen: Ein Modell zur Perspektive und Bildbeschreibung (pdf, 196kB)
    Der mathematisch fundierte Abstieg von der Anschauung des dreidimensionalen Raumes zu der Darstellung auf einer Fläche durch die Zentralperspektive war eine der großen kunsthistorischen Leistungen der Renaissance. In diesem Artikel wird das Umschalten zwischen verschiedenen Dimensionen diskutiert.
    (von Norbert Heldermann, Karl Heinrich Hofmann und Richard Münder, aus den Mitteilungen 6/2008)

  • Zahlen rund um das Mathematikstudium - Teil 3 (pdf, 204kB)
    In dieser Ausarbeitung befassen sich die Autoren eingehend mit der Abbrecherproblematik. Dazu betrachten sie einerseits die Erfolgsquoten und andererseits die Studienfachabbrecher im ersten Studienjahr.
    (von Miriam Dieter, Pia Brugger, Dietmar Schnelle und Günter Törner, aus den Mitteilungen 6/2008)

  • Zahlen rund um das Mathematikstudium - Teil 2 (pdf, 124 kB)
    In diesem Artikel widmen sich die Autoren den Belegzahlen in den einzelnen Studienfächern Mathematik, Wirtschaftsmathematik (seit 1988), Technomathematik (seit 1992) und Statistik, zeigen die längerfristigen Entwicklungen hinsichtlich der Anfänger- und Absolventenzahlen auf und beschäftigen sich mit den Notenverteilungen (Diplom, Promotion) in den einzelnen Fächern.
    (von Miriam Dieter, Pia Brugger, Dietmar Schnelle und Günter Törner, aus den Mitteilungen 6/2008)

  • "Lieve Maria" – Niederländische Studenten beschweren sich (pdf, 96kB)
    Man sollte von Schülern nicht erwarten, dass sie sich über zu geringe Anforderungen im Unterricht beschweren. Es ist schon bemerkenswert genug, wenn ehemalige Schüler nachträglich die Qualität des Schulunterrichts kritisieren. Genau dies ist – in massiver und pointierter Weise – Anfang 2006 in den Niederlanden geschehen: Studierende haben sich in einem offenen Brief an die Wissenschaftsministerin Maria van der Hoeven gewandt und kritisiert, dass das zu niedrige Niveau des schulischen Mathematikunterrichts zu großen Schwierigkeiten im Studium führt.
    (von Aloys Krieg, Ferdinand Verhulst und Sebastian Walcher, aus den Mitteilungen 6/2008)

  • Zahlen rund um das Mathematikstudium - Teil 1 (pdf, 240kB)
    Zahlen rund um das Mathematikstudium werden vielfach nachgefragt, auch aus Anlass des Mathematikjahres 2008. Die Autoren präsentieren dazu gesichertes Material, das die Statistiken von Törner (2000), die noch im Netz sind, aktualisiert und weit darüber hinausgeht.
    (von Miriam Dieter, Pia Brugger, Dietmar Schnelle und Günter Törner, aus den Mitteilungen 6/2008)

  • Archimedes grüßt den Eratosthenes (pdf, 220kB)
    Ein zwei Jahrtausende alter Brief sorgt erneut für spannende Lektüre.
    (von Friedrich Pukelsheim, aus den Mitteilungen 5/2007)

  • Logik erster Ordnung: Korrelationen und Korrelatalschäden (pdf, 44kB)
    In diesem Artikel soll von falsch verstandenen Korrelationen die Rede sein, die zu den vom Autor immer so genannten Korrelatalschäden führen. Wissenschaftler betätigen sich auf diesem Feld nicht minder oft als Manager. Der Schaden ist vielleicht nicht so groß.
    (von Gunter Dueck, aus den Mitteilungen 5/2007)

  • Zur mathematischen Modellierung von Tsunamis (pdf, 160kB)
    Nach den verheerenden Folgen des Tsunamis vom Dezember 2004 im Indischen Ozean sind zahlreiche Artikel zur Mathematik von Tsunamis erschienen. Oft werden Solitonen zur mathematischen Modellierung von Tsunamis herangezogen. Obwohl Tsunamis und Solitonen ähnliche Eigenschaften aufweisen, handelt es sich doch um grundsätzlich unterschiedliche Wasserwellenphänomene. Die Autoren wollen offensichtliche Ähnlichkeiten und fundamentale Unterschiede kurz erläutern.
    (von Adrian Constantin und Joachim Escher, aus den Mitteilungen 5/2007)

  • Mathematik und Poesie: Interview mit Hans Magnus Enzensberger (pdf, 144kB)
    (von Jochen Brüning, Gerd Fischer, Herwig Hauser und Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 5/2007)

  • Die Vermessung des Unendlichen: Eine phantasmagorische Reise in Cantors Cranium - Grünauers Cantor-Oper in Halle (pdf, 200kB)
    In der Oper ”Cantor“ des Komponisten Ingomar Grünauer geht es um nichts Geringeres als ”Die Vermessung des Unendlichen“, uraufgeführt am 10. November 2006 im Opernhaus Halle.
    (von Rüdiger Thiele, aus den Mitteilungen 4/2006)

  • Der Bildhauer Josep Canals (pdf, 338kB)
    Der Bildhauer Josep Canals (geb. 1955) lebt und arbeitet in Casavells bei La Bisbal in Katalonien (Spanien). Er widmet sich in seinem Werk ganz dem Möbiusband.
    (von Joachim Jäger und Till Neu, aus den Mitteilungen 3/2006)

  • Zocker gegen Geist (pdf, 250kB)
    Ein absolut sicheres Gewinnsystem beim Roulette, gibt es das? Dieser Artikel schildert den Verlauf der Wette zwischen Herrn G., der dies behauptet, und Ehrhard Behrends, der mathematisch begründet, dass der Zufall unberechenbar ist.
    (von Ehrhard Behrends, aus den Mitteilungen 2/2006)

  • Mathematikstudierende, ihr Studium und ihr Fach: Einfluss von Studiengang und Geschlecht (pdf, 160kB)
    In diesem Artikel wird ein Teilausschnitt einer Studie vorgestellt, die untersucht, wie zufrieden Mathematikstudierende mit ihrem Fach sind und wie ihre Einstellung zur Mathematik ist. Hierbei wird auch Wert auf die unterschiedlichen Meinungen in Abhängigkeit des Geschlechts und der Fachrichtung gelegt.
    (von Anina Mischau und Andrea Blunck, aus den Mitteilungen 1/2006)

  • Kandinsky und der Goldene Schnitt (pdf, 100kB)
    Der Goldene Schnitt taucht immer wieder in der Mathematik und zum Teil auch in der Natur auf. Ist er trotzdem zufällig oder ist er eine Naturkonstante? Der Maler Kandinsky schreibt jeder Form einen Inhalt zu. Spielt der Goldene Schnitt dabei eine gesonderte Rolle? Eine Auseinandersetzung.
    (von Alfred Schreiber, aus den Mitteilungen 4/2005)
  • Wetter und Klima, Gleichgewichte und Katastrophen. Notizen aus der MATHEON-Lounge (pdf, 600kB)
    Wie kann man das Wetter berechnen, und wieso sind Wettervorhersagen immer noch so ungenau? Wie kann man den Verlauf eines Hurrikans mathematisch modellieren? Antworten u. a. hierzu gab Rupert Klein in diesem Artikel.
    (von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 4/2005)

  • Neue Bilder für die Medizin? Notizen aus der MATHEON-Lounge (pdf, 350kB)
    Sicherlich ist es verwunderlich, dass heutzutage bei der immer fortschreitenden Technik Ärzte immer noch auf die schwarz-weißen Röntgenbilder vertrauen anstelle von bunten 3-D-Bildern. Wie weit die mathematische Visualisierung des Menschen bereits fortgeschritten ist und welche Risiken diese für die Mediziner dennoch innehält, erfahren Sie hier.
    (von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 3/2005)

  • Was denkt der Mathematiker im Stau? (pdf, 300kB)
    Welcher Autofahrer hat noch nie zur Hauptverkehrszeit im Stau gestanden und sich gefragt, wie er diesen hätte vermeiden können? Dieser Artikel erläutert u. a., dass dies nur durch eine zentrale Steuerung möglich wäre.
    (von Günter M. Ziegler, aus den Mitteilungen 2/2005)

  • Eine Einführung in die visuelle Kryptographie (pdf, 200kB)
    Bei der visuellen Kryptographie wird ein schwarz-weißes Bild so in zwei Bilder codiert, dass sie jeweils einem zufälligen Punktmuster entsprechen, auf Folien übereinander gelegt das ursprüngliche Bild ergeben. Dieses Verfahren kann u. a., wie der Text erläutert, zur Sicherheit von Geldkarten beitragen.
    (von Andreas Klein, aus den Mitteilungen 1/2005)