TheresaIn den Semesterferien von Ende Februar bis Mitte April 2016 machte ich ein sechswöchiges, in mein Mathematikstudium integriertes Berufspraktikum im Netzwerk- und Medienbüro der DMV.

Schon im Januar konnte ich gemeinsam mit einigen anderen Helfern, hauptsächlich Ex-Praktikantinnen, bei der Vorbereitung und Ausführung der Preisverleihung von „Mathe im Advent“ mithelfen. Am Tag der Veranstaltung, die in der Technischen Universität Berlin stattfand, bauten wir die Essens- und Informationsstände auf, gaben Preise an Gewinnerinnen aus und halfen beim Abbau und beim Rücktransport der Materialien in die Büroräume. Da die meisten der Ex-Praktikantinnen inzwischen am Ende ihres Studiums stehen, hatte ich die Möglichkeit, interessante Gespräche sowohl über verschiedene Spezialisierungen im Master als auch über aktuelle berufliche Möglichkeiten mit einem Abschluss in Mathematik zu führen. Außerdem konnte ich so alle bei im Netzwerk- und Medienbüro der DMV Beschäftigten sowie das Arbeitsumfeld schon vor Praktikumsbeginn kennenlernen.

Das Interessanteste am Praktikum selbst waren zwei Tagungen in Braunschweig und in Leipzig. Das Netzwerkbüro der DMV hatte dabei jeweils einen Stand, an dem wir interessierte Tagungsteilnehmerinnen über unsere Projekte informierten. Besonders bei der zweiten Tagung in Leipzig (die Jahrestagung des MNU-Lehrerinnenverbandes), konnten wir viele Gespräche mit Tagungsteilnehmerinnen führen. Beim Zuhören und Beobachten von Stephanies Schiemanns Verhalten (der Leiterin des Netzwerkbüros) lernte ich nach und nach, wie man solch ein Gespräch sinnvoll führt. Auch dort habe ich anregende Gespräche mit Mathematikerinnen führen können.

Während der Bürozeiten und auch teilweise während ruhigerer Phasen auf der Tagung war eine meiner zeitaufwendigsten Aufgaben die Bearbeitung einer Excelliste, die tausende von Datensätzen umfasste, die einzeln überprüft bzw. recherchiert werden mussten.

Schulen, die Abitur anbieten, können für einen Abiturienten/eine Abiturientin ihrer Wahl bei der DMV einen kostenlosen Preis bestellen. Die entsprechenden Briefumschläge packte ich einmal wöchentlich. Außerdem wird versucht zu erfassen, wie groß der Anteil der Schulen ist, die dieses Angebot regelmäßig nutzen. Durch eine Anfrage beim Statistischen Bundesamt und die Verarbeitung der Daten konnte ich eine größere Aussagekraft dieser Statistik erreichen.

Ich erledigte kleinere Besorgungen und übernahm Rechercheaufgaben, zum Beispiel verfasste ich Kurzbiographien von Mathematikern, die auf die DMV-Website gestellt wurden. Auch erstellte ich viele Forumsbeiträge und Termine im Onlinekalender für mathematisch Interessierte und las verschiedene Texte sowie die „Mathe im Advent“-Website Korrektur.

Die meisten Aufgaben wurden mir von Stephanie Schiemann aufgetragen. Da ich allein mit ihr in einem Büro saß, war die Betreuung sehr gut; meine Fragen wurden immer beantwortet und die Aufgaben klar gestellt und erläutert. Es wurde offen und konstruktiv kommuniziert und die Atmosphäre war immer positiv und professionell. Ich wurde sehr herzlich empfangen und mir wurde sofort Vertrauen entgegengebracht. Die Arbeitszeiten habe ich zwar abgesprochen, jedoch waren sie flexibel gestaltbar. Durch die beiden Tagungen gab es viel Abwechslung und ich hatte außerdem die Möglichkeit, abends andere Städte zu erkunden. Auch die Zeit im Büro war von verschiedenen Tätigkeitsfeldern geprägt, da ich häufig spontan anfallende Aufgaben erledigte.

Vor allem gewann ich durch das Praktikum an Sicherheit beim Auftreten und Handeln im beruflichen Umfeld, insbesondere durch die intensive Übungsmöglichkeit für das offene Zugehen auf fremde, anfänglich nicht immer übermäßig interessierte Menschen an insgesamt sieben Tagungstagen.

Insgesamt gesehen können Praktikantinnen bei der DMV in sehr guter Arbeitsatmosphäre einen interessanten Einblick in die vielseitige Arbeit der DMV und in Büroarbeit erhalten und viele Gespräche mit Mathematikerinnen führen. Ich persönlich fühle mich durch das Praktikum sicherer und zuversichtlicher für den Berufseinstieg.