Literatur, die nur auf eine Person bezogen ist, befindet sich nur bei der jeweiligen Biogra­phie der Person.

[BBF] Bibliothek für bildungsgeschichtliche Forschung Berlin, Archiv, Personalblätter preu­ßischer Lehrerinnen und Lehrer.

[Centrum Judaicum] Archiv der Stiftung “Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum”, Ber­lin.

[EC] Emergency Committee In Aid of Displaced Foreign Scholars Records, 1933-1945, Compiled by John D. Stinson 1982, The New York Public Library, Humanities and Social Sciences Library, Manuscripts and Archives Division.

[Nachlass A. Fricke] Privatbesitz Prof. em. Dr. Reiner Fricke, TU Braunschweig.

[OVP] Oswald Veblen Papers, Library of Congress, Manuscript Division.

[STA Marburg] Hessisches Staatsarchiv Marburg, Promotionsakten Cameron, Disse, Sturm­fels.

[UA Aachen] Archiv der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, Promo­tionsakten.

[UA Berlin] Universitätsarchiv Berlin, Promotionsakten.

[UA Bonn] Universitätsarchiv Bonn, Nachlass Otto Toeplitz, Briefe an Toeplitz von Hage­mann, Schluckebier, Schwerdtfeger, Steele, Briefentwürfe von Toeplitz; Promotionsalben.

[UA Braunschweig] Archiv der Technischen Universität Braunschweig, Promotionsakten.

[Archiv TU Darmstadt] Archiv der Technischen Universität Darmstadt, Studentenakten, Diplom-Akten.

[UA Erlangen] Universitätsarchiv Erlangen, Promotionsakten (Falckenberg, Emmy Noether, Ilse Sauter, Seidelmann).

[UA Frankfurt] Universitätsarchiv Frankfurt a.M., Akten der math.-naturwiss. Fakultät.

[UA Freiburg] Universitätsarchiv Freiburg i.Br., Promotionsakten.

[UA Gießen] Universitätsarchiv Gießen, Promotionsakten.

[UA Göttingen] Universitätsarchiv Göttingen, Promotionsakten.

[UA Greifswald] Universitätsarchiv Greifswald, Promotionsakten.

[UA Halle] Universitätsarchiv Halle, Promotionsakten.

[UA Hannover] Niedersächsisches Hauptstaatsarchiv Hannover, Depositum U Hannover.

[UA Heidelberg] Universitätsarchiv Heidelberg, Promotionsakten.

[UA Jena] Universitätsarchiv Jena, Promotionsakten.

[UA Karlsruhe] Universitätsarchiv Karlsruhe, Promotionsakten.

[UA Kiel] Math.-Naturwiss. Fakultät, Dekanat, Promotionsunterlagen (Übersichten, keine Akten) nur bis 1918 vorhanden.

[UA Köln] Universitätsarchiv Köln, Promotionsakten.

[UA Leipzig] Universitätsarchiv Leipzig, Promotionsakten.

[UA München] Promotionsakten, Personalakten.

[Archiv TU München] Archiv der Technischen Universität München, Promotionsakte (Jo­sephina Kapfer)

[UA Münster] Promotionsakten.

[UA Rostock] Universitätsarchiv Rostock, Promotionsakten.

[UA Stuttgart] Universitätsarchiv Stuttgart, Personalakten.

[UA Tübingen] Universitätsarchiv Tübingen, Promotionsakten.

[UA Wroc?awski] Universitätsarchiv Wroc?aw (Polen), Promotionsakten (Bienias, M.-P. Geppert, Goldmann, Hansen, Hippe, N. Neumann, G. Weyl, H. Petersohn).

[UA Würzburg] Universitätsarchiv Würzburg, Studentenakten.

Abele, Andrea; Neunzert, Helmut; Tobies, Renate: Traumjob Mathematik! Berufswege von Frauen und Männern in der Mathematik. Birkhäuser Verlag: Basel 2004.

Becker, Norbert, Quarthal, Franz (Hrsg.): Die Universität Stuttgart nach 1945. Geschichte – Entwicklungen- Persönlichkeit. Jan Thorbecke Verlag: Stuttgart 2004.

Begehr, Heinrich: „Die Berliner Mathematische Gesellschaft: Ursprung, Gründung, Neu­gründung“. Sitzungsberichte der Berliner Mathematischen Gesellschaft (Jge. 1997-2000), Berlin 2001, S. 267-366.

[BIA] Biographischer Index der Astronomie, hrsg. v. Wilhelm Brüggenthies und Wolfgang R. Dick (Acta Historia Astronomiae, 26). Verlag Harri Deutsch: Frankfurt a.M. 2005.

Biermann, Kurt-R.: Die Mathematik und ihre Dozenten an der Berliner Universität, 1810-1933. Akademie Verlag: Berlin 1988.

Braun, Hel: Eine Frau und die Mathematik 1933-1940, hrsg. v. M. Koecher. Springer-Ver­lag: Berlin, Heidelberg, New York 1990.

Butzer, P. L.; Stark, E. L.: Dissertationen in Mathematik an den Hochschulen der Bundesre­publik Deutschland in der Zeit von 1961 bis 1970; eine Bibliographie. Beiheft zum Jah­resbericht der Deutschen Mathematikervereinigung 76 (1975). Stuttgart 1975.

Cerny, Jochen (Hg.): Wer war wer DDR. Ein biographisches Lexikon. Ch. Links Verlag: Berlin 21992.
Chandler, Bruce; Magnus, Wilhelm: The History of Combinatorical Group Theory: A Case Study in the History of Ideas (Studies in the History of Mathematics and Physical Sci­ences, Vol. 9). Springer Verlag: New York, Heidelberg, Berlin 1982.

Dalen, Dirk van: Mystic, Geometer, and Intuitionist: The Life of L. E. J. Brouwer. Vol. 2: Hope and Disillusion. Clarendon Press: Oxford 2005.

Dauben, Joseph W.; Scriba, Christoph J. (Eds.): Writing the History of Mathematics: Its Historical Development (Science Networks, Historical Studies, Historical Studies, Vol. 27). Birkhäuser Verlag: Basel, Boston, Berlin 2002.

[DFL] 25 Jahre Deutsche Forschungsanstalt für Luftfahrt e.V. Braunschweig, 1936-1961. Braunschweig 1961.

Dresden, Arnold: „The Migration of Mathematicians“. The American Mathematical Monthly, 49 (1942) No. 7, S. 415-429.

Ebert, Anke: Der Mathematiker Gerhard Kowalewski und seine Doktorandinnen. Wissen­schaftliche Prüfungsarbeit zum Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Realschulen. FB Mathematik, Universität Kaiserslautern 1997. (96 S. und Anhang)

Engel, Wolfgang: Mathematik und Mathematiker an der Universität Rostock 1419 bis 2004 (Mathematisches Kolloquium, H. 60). Universität Rostock, Mathematisches In­stitut: Rostock 2005.

Epple, Moritz: Die Entstehung der Knotentheorie. Kontexte und Konstruktionen einer modernen mathematischen Theorie. Vieweg: Braunschweig, Wiesbaden 1999.

Folkerts, Menso: „Der Weg zur Institutionalisierung der Geschichte der Naturwissenschaften in München (1933-1963)“. Physica et historia. Festschrift für Andreas Kleinert zum 65. Geburtstag, hrsg. v. Susan Splinter, Sybille Gerstengarbe, Horst Remane und Benno Parthier (Acta Historica Leopoldina, Nr. 45). Deutsche Akademie der Naturforscher Leo­poldina Halle (in Kommission bei Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart) 2005, S. 443-459.

Frankfurter Biographie. Personengeschichtliches Lexikon. 2 Bde. Im Auftrage der Frankfur­ter Historischen Kommission hrsg. v. Wolfgang Klötzer, bearbeitet v. Sabine Hock und Reinhard Frost. Verlag Waldemar Kramer: Frankfurt a.M. 1994.

Fuchs, Margot: Wie die Väter so die Töchter. Frauenstudium an der Technischen Hochschule München 1899-1970 (Faktum, Bd. 7), Technische Universität München 1994.

[Gedenkbuch 1986]. Bundesarchiv Koblenz, Internationaler Suchdienst Bad Arolsen: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutsch­land 1933-1945. Koblenz 1986.

Girlich, Hans-Joachim: „Johann Radon in Breslau (von 1928 bis 1945)“.Wanderschaft in der Mathematik, hrsg. v. Magdalena Hykšová und Ulrich Reich (Algorismus. Studien zur Ge­schichte der Mathematik und der Naturwissenschaften, hrsg. v. Menso Folkerts, Bd. 53). Dr. Erwin Rauner Verlag: Augsburg 2006, S. 81-90; siehe auch: Zur Institutionalisierung der Mathematik. http://www.mathematik.uni-leipzig.de/preprint/2005/p4-2005.pdf, Zugriff 4.2.06.

Görgen, Ulrich: Mathematische Dissertationen an deutschen Universitäten und Hochschulen von WS 1907/08 bis WS 1944/45, Vergleich von Frauen und Männern. Wissenschaftliche Prüfungsarbeit zum Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. FB Mathematik, Universität Kaiserslautern 2001. (80 S. und Anhang).

Gottwald, Siegfried; Ilgauds, Hans-Joachim; Schlote, Karl-Heinz (Hrsg.):Lexikon bedeuten­der Mathematiker. Bibliographisches Institut: Leipzig 1990; Harri Deutsch: Frankfurt 1990.

Grüttner, Michael: Biographisches Lexikon zur nationalsozialistischen Wissenschaftspolitik (Studien zur Wissenschafts- und Universitätsgeschichte, Bd. 6). Synchron Wissenschafts­verlag: Heidelberg 2004.

Gundel, Hans Georg; Moraw, Peter; Press, Volker (Hg.): Giessener Gelehrte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Erster Teil Veröffentlichungen der Historische Kommission für Hessen in Verbindung mit der Justus-Liebig-Universität Gießen, 35). N. G. Elwert: Marburg 1982.

[Gundler/Schüler 1991] Catalogus Professorum der Technischen Universität Carolo-Wil­helmina zu Braunschweig, Teil 2: Lehrkräfte 1877-1945, erstellt von Bettina Gundler unter Mitwirkung von Claudia Schüler. Braunschweig 1991.

Hammerstein, Notker: Die Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt a.M. Von der Stiftungsuniversität zur staatlichen Hochschule. Bd. I 1914 bis 1950. Alfred Metzner Ver­lag: Neuwied/Frankfurt a.M. 1989.

Harenberg-Lexikon. Das Buch der 1000 Frauen. Ideen, Ideale und Errungenschaften in Bio­grafien, Bildern und Dokumenten. Meyers Lexikonverlag: Mannheim, Leipzig, Wien, Zü­rich 2004.

Hashagen, Ulf: Walther von Dyck (1856-1934). Mathematik, Technik und Wissenschaftsor­ganisation an der TH München (Boethius, Bd. 47). Franz Steiner Verlag: Stuttgart 2003.

Hein, Renate: Der Mathematiker Lothar Heffter und seine Doktorandinnen und Doktoran­den. Wissenschaftliche Prüfungsarbeit zum Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. FB Mathematik, Universität Kaiserslautern 2000. (128 S. und Anhang)

Heinold, J.; Kerber, A.: „Dem Andenken an Hermann Boerner“. Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung, 86 (1984), S. 109-114.

Hesse, Alexander: Die Professoren und Dozenten der preußischen Akademien (1926-1933) und Hochschulen für Lehrerbildung (1933-1941). Deutscher Studienverlag: Weinheim 1995.

Heuer, Renate; Wolf, Siegbert (Hrsg.): Die Juden der Frankfurter Universität(Campus Ju­daica, Bd. 6). Campus Verlag: Frankfurt a.M., New York 1997.

Holzmann, August: Jahrbuch für die Lehrer an höheren Schulen, Lehrerbildungsanstalten, Gewerbe- und Handelsschulen etc. Badens, Jge. 14 (1910/11) bis 21 (1917/18), Verlag Otto Remnich: Leipzig.

[J] Jahresverzeichnis der Deutschen Hochschulschriften bzw. Jahresverzeichnis der an deut­schen Universitäten und Hochschulen erschienenen Schriften, Bd. 23 (1907/08) bis Bd. 58 (1942), Kraus Reprint Limited: Nedeln / Liechtenstein 1967 – 1970; Bd. 59 (1943) bis Bd. 60 (1944/45), VEB Verlag für Buch- und Bibliothekswesen: Leipzig 1954 – 1956.

Kamke, Erich: „In welche Berufe gehen Mathematiker außer dem Schuldienst noch über, und was muß auf den Hochschulen für die geschehen?“Jahresbericht der Deutschen Mathe­matiker-Vereinigung 47 (1937) S. 250-256.

Knobloch, Eberhard: Mathematik an der Technischen Hochschule und der Technischen Uni­versität Berlin. 1770–1988.Verlag für Wissenschafts- und Regionalgeschichte: Berlin 1998.

Koreuber, Mechthild, Tobies, Renate: „Emmy Noether als Begründerin einer mathemati­schen Schule“. Mitteilungen der DMV, 2002, H. 3, S. 8-21.

[Kürschner] Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender auf das Jahr 1926.Walter de Gruyter & Co: Berlin (und Leipzig) 1 (1925) bis 7 (1950).

[Kunze-Hessen]. Jahrbuch für das höhere Schulwesen im Lande Hessen.Jg. 1 (1950/51) Köln 1950.

[Kunze-Niedersachsen] Philologen-Jahrbuch für das höhere Schulwesen Niedersachsen, Schleswig-Holsteins und Bremen. Jg. 1 (1949/50) Köln 1949.

[Kunze] Philologen-Jahrbuch (Kunzes Kalender) für das höhere Schulwesens Preußens und einiger anderer deutscher Länder. Breslau Jge. 1908 bis 1942.

[Luisenschule] 125 Jahre Luisenschule 1866-1991, Essen 1991.

Maas, Christoph: „Mathematik“. Hochschulalltag im „Dritten Reich“. Die Hamburger Uni­versität 1933-1945 (Hamburger Beiträge zur Wissenschaftsgeschichte, 3), Bd. 3, hsrg. v. Eckart Krause, Ludwig Huber und Holger Fischer. Reimer Verlag: Hamburg 1991, S.1075-1095.

Mans, Margit: David Hilbert und seine Doktoranden. Wissenschaftliche Prüfungsarbeit zum Ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien. FB Mathematik, Universität Kai­serslautern 1999. (124 S. und Anhang)

Mehrtens, Herbert: „Ludwig Bieberbach and ‚Deutsche Mathematik’“. Studies in the History of Mathematics (MAA Studies in Mathematics Bd. 26), edited by Esther R. Phillips. Washington D.C.: The Mathematical Association of America 1987, 195-241. Auszüge in französ. Übers. als: „Mathématiques et national-socialisme: le cas Bieberbach“. Revue Des Deux Mondes, Fevrier 1995, 65-76.

Menzler-Trott, Eckart: Gentzens Problem. Mathematische Logik im nationalsozialistischen Deutschland. Birkhäuser Verlag: Basel 2001.

Miller, Susanne (1985): „Grete Henry, geborene Hermann – zur Person“ (mit Bibliographie der Schriften, in: Grete Henry-Hermann: Die Überwindung des Zufalls. Kritische Be­trachtungen zu Leonard Nelsons Begründung der Ethik der Wissenschaft. Hamburg, S. 219-229.

Morgenstern, Richard (Hg.): Verzeichnis der Lehrer an den höheren Schulen Sachsens. Ra­debeul 1934.

Morgenstern, Richard (Hg.): Die höheren Schulen Sachsens.Lehrerverzeichnis 1937 (Stand 1.9.1937).

[Müller 2003] Müller, Wolfgang: „’Von Köthen und Dessau über Wasserburg und Paris schließlich zurück in seine Vaterstadt Saarbrücken’. Erinnerungen an den Gründungspro­fessor für Mathematik an der Universität des Saarlandes Dr. Aloys Herrmann (1898-1953)". Regionen Europas - Europa der Regionen. Festschrift für Kurt-Ulrich Jäschke zum 65. Geburtstag, hrsg. v. P. Thorau, S. Penth und R. Fuchs. Böhlau-Verlag: Köln, Weimar, Wien 2003, S. 265-285.

Munzinger Archiv. Internationales Biographisches Archiv. Personen . Munziger Archiv GmbH: Ravensburg 1993.

Niemann, Willy B.: Verzeichnis der Dr. Ing. Dissertationen der Deutschen Technischen Hochschulen in sachlicher Anordnung nebst Namens- und Schlagwort-Verzeichnis 1913 bis 1922. Verlag von Robert Kiepert: Charlottenburg 1924.

Niemann, Willy B.; Neufeld, Martin W.: Verzeichnis der Dr.-Ing. Dissertationen der Techni­schen Hochschulen und Bergakademien 1923-1927. Verlag von Robert Kiepert: Berlin-Charlottenburg 1931.
[NDB] Neue Deutsche Biographie. Bde 1-22, Verlag Duncker & Humblot: Berlin 1952-2004.

[Olschelp] Gesamtverzeichnis des deutschsprachigen Schrifttums 1911-1965, hrsg. v. Rein­hard Olschelp. K G. Sauer: München, New York, London, Paris 1979.

Personal- und Vorlesungsverzeichnis Friedrich-Schiller-Universität Studienjahr 1955/56. Jena 1955.

Petschel, Dorit: Die Professoren der TU Dresden 1828-2003. Böhlau: Köln, Weimar, Wien 2003.

[Phil.-Jb Baden] Philologen-Jahrbuch für das höhere Schulwesen in Nordbaden und Südba­den. Hrsg. von den Philologenvereinen Nord- und Südbadens, Jge. 3 (1953/54), 4 (1956/57). Bingener: Mannheim 1953, 1957.

[Phil.-Jb Bayern] Jahrbuch der Lehrkräfte der höheren Schulen Bayerns, Hrsg. v. Bayeri­schen Philologenverband, 8 (1937/38), 9 (1939), 10 (1950/51), München 1952.

[Phil.-Jb Berlin] Berliner Philologen-Jahrbuch für die Oberschulen WZ in Westberlin. Verlag des Jahrbuches der Lehrer der höheren Schulen, Jg. 2 (1954/55), Köln 1954.

[Phil.-Jb Hamburg] Philologen-Jahrbuch für die Gymnasien Hamburgs. Hrsg. vom Hambur­ger Philologen-Verband, Jg. 1(1957/58), Hamburg 1957.

[Phil.-Jb. Hessen] Philologen-Jahrbuch Hessen Jge. (1950/51), (1954/55).

[Phil.-Jb Nordrhein-Westfalen] Philologen-Jahrbuch des Landes Nordrhein-Westfalen, Jg. 2 (1950/51), Köln/Münster 1950.

[Phil.-Jb Sachsen] Mitgliederliste des Sächsischen Philologenvereins, zugleich Verzeichnis der Lehrer an den höheren Schulen Sachsens, Liebenwerda 1925.

[Phil.-Jb Sachsen] Mitglieder-Verzeichnis des Sächsischen Philologenvereins, zugleich Ver­zeichnis der Lehrkräfte an den höheren Schulen Sachsens, Jge. 1927-1931, Radebeul.

Pieper-Seier, Irene: „Ruth Moufang: Eine Mathematikerin zwischen Universität und Indu­strie“. „Aller Männerkultur zum Trotz“. Frauen in Mathematik und Naturwissenschaften, hrsg. v. Renate Tobies. Campus Verlag. Frankfurt a.M., New York 1997a, S. 181-202.

Pieper-Seier, Irene: „Zwei erfolgreiche Frauen in der Mathematik: Ruth Moufang (1905-1977) und Hel Braun (1914-1986)“. Mitteilungen der Mathematischen Gesellschaft in Hamburg 16 (1997b), S. 25-38.

[Pogg.] J. C. Poggendorff. Biographisch-literarisches Handwörterbuch der exakten Natur­wissenschaften. Bd. V: 1904-1922, Leipzig und Berlin 1926; Bd. VI, Verlag Chemie GmbH: Berlin 1936-1940, Bd. VIIa, VIIb Akademie Verlag: Berlin 1956-1962; 1967-1992; Bd. VIII Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA: Weinheim 2004.

[Pogg.Ma] J. C. Poggendorff. Biographisch-literarisches Handwörterbuch der exakten Na­turwissenschaften. Ergänzungsband Mathematik, Teilbände I-III. Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA: Weinheim 2004.

Reich, Karin: „Materialien zu Mathematikern, die in Hamburg gewirkt haben“.Mitteilungen der Mathematischen Gesellschaft in Hamburg, 16 (1997) S. 137-154.

Reich, Karin: „Chinesische Mathematiker zwischen 1934 und 1941 in Hamburg“.Mitteilun­gen der Mathematischen Gesellschaft in Hamburg, 21 (2002) 2, S. 27-44.

Reich, Karin: Manuskript zu Emil Artin, Hamburg 2006.

Renteln von, Michael: Die Mathematiker an der TH Karlsruhe (1825-1945).Karlsruhe 2000.

[Rh.-Pf.höh.Sch.] Die höheren Schulen und die Lehrerbildungsanstalten des Landes Rhein­land-Pfalz und ihre Lehrer im Schuljahr 1949/50, Hammer 1950.

Schröter, Hermann: Geschichte und Schicksal der Essener Juden. Gedenkbuch für die jüdi­schen Mitbürger der Stadt Essen. Essen: 1980.

Schwarz, Wolfgang (Hrsg.): Aus der Geschichte der Frankfurter Mathematik. Festschrift zu den 10.. Geburtstagen von Ruth Moufang, Gottfried Köthe, Wolfgang Franz (Schriften des Universitätsarchivs Frankfurt a.M., Nr. 1), Frankfurt a.M. 2005.

Siegmund-Schultze, Reinhard: Mathematiker auf der Flucht vor Hitler.Quellen und Studien zur Emigration einer Wissenschaft (Dokumente zur Geschichte der Mathematik, Bd. 10). Vieweg: Braunschweig, Wiesbaden 1998.

Siegmund-Schultze, Reinhard: Rockefeller and the Internationalization of Mathematics Bet­ween the Two World Wars (Historical Studies, Science Networks, Vol. 25). Birkhäuser: Basel/Boston/Berlin 2001.

Stockhorst, Erich: 5000 Köpfe. Wer war was im 3. Reich. VMA-Verlag: Wiesbaden 1967.

Tietz, Horst: „Fundstellen für biographische und bibliographische Angaben über deutsche Mathematiker, die nach 1933 verstorben sind (Stand 1977)“.Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung 82 (1980), S. 181-192.

Tobies, Renate: Zu den Anfängen einer wissenschaftlichen Karriere von Frauen in Mathema­tik und Naturwissenschaften. Literaturbericht und erste Ergebnisse. Frauenforscherinnen stellen sich vor. Ringvorlesung Teil I – Sommersemester 1994 , hrsg. v. Ilse Nagelschmidt. Universitätsverlag: Leipzig 1995, S. 99-139

Tobies, Renate (Hr sg.): „Aller Männerkultur zum Trotz“. Frauen in Mathematik und Natur­wissenschaften. Campus Verlag: Frankfurt a.M. und New York 1997a.

Tobies, Renate: „Promotionen von Frauen in Mathematik – ausgewählte Aspekte einer histo­riographischen Untersuchung“. Mitteilungen der Mathematischen Gesellschaft Hamburg, 16 (1997b) S. 39-63.

Tobies, Renate: „‚Angewandte Mathematik ist schmutzige Mathematik!‘ Die Rolle von Frauen in diesem Gebiet in den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts“. Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte 18 (1998) S. 15-35.

Tobies, Renate: „Felix Klein und David Hilbert als Förderer von Frauen in der Mathematik“. Acta Historiae rerum naturalium necnon technicarum / Prague Studies in the History of Science and Technology, N.S. Vol. 3 (1999) S. 69-101.

Tobies, Renate: „Mathematik-Promovierende an der Universität Halle im Vergleich mit Promovierenden an anderen Orten, 1907 bis 1945“. Reports on Didactics and History of Mathematics Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, FB Mathematik und Informatik (2003) No. 01, S. 1-40.

Tobies, Renate: „Bonn als Promotionsort für Mathematiker/innen, 1907/08 bis 1944/45“. Mathematik im Fluß der Zeit, hrsg. v. Wolfgang Hein und Peter Ullrich (Algorismus 44). München 2004a, S. 422-442.

Tobies, Renate: „Ingeborg Ginzel – eine Mathematikerin als Expertin für Wing Design“. Grenzgänger – Grenzprozesse – Grenzgebiete. Historische Betrachtungen zu Mathematik, Wissenschaft und Technik, hrsg. v. Menso Folkerts und Rudolf Seising. Festschrift zum 65. Geburtstag von Ivo Schneider (Boethius, Bd.). Stuttgart: Franz Steiner Verlag 2004b, S. 711-734.

Tobies, Renate: Maria Gaetana Agnesi, Hertha Ayrton, Laura Bassi, Hel(ene) Braun, Irmgard Flügge-Lotz, Hilda Geiringer, Maria-Pia Geppert, Ingeborg Ginzel, Margarethe Hermann, Hypatia, Julia Lermontowa, Ada Lovelace, Elsa Neumann, Ida Noddack-Tacke, Emmy Noether, Agnes Pockels, Iris Runge, Charlotte Angas Scott, Mary Somerville, Hertha Sponer, Olga Taussky-Todd, Marie Torhorst, Mathilde Vaerting, Erna Weber, Grace Emily Chisholm-Young. Harenberg. Das Buch der 1000 Frauen. Ideen, Ideale und Er­rungenschaften in Biografien, Bildern und Dokumenten. Meyers Lexikonverlag: Mann­heim, Leipzig, Wien, Zürich 2004c.

Tobies, Renate: „Berufsentscheidung Luftfahrtforschung am Beispiel von Marie-Luise Schluckebier und Arnold Fricke“. Physica et historia. Festschrift für Andreas Kleinert zum 65. Geburtstag, hrsg. v. Susan Splinter, Sybille Gerstengarbe, Horst Remane und Benno Parthier (Acta Historica Leopoldina, Nr. 45). Deutsche Akademie der Naturfor­scher Leopoldina Halle (in Kommission bei Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart) 2005a, S. 431-442.

Tobies, Renate: Margarete Kahn (1880-1942); Nelly Neumann (1886-1942).Jewish Women. A Comprehensive Historical Encyclopedia. Shalvi Publishing Ltd.: Jerusalem, Israel, CD-ROM 2005b.

Tobies, Renate: „Mathematik an der Universität Jena - Trends zwischen 1945 und 1989“. Hochschule im Sozialismus. Studien zur Geschichte der Friedrich-Schiller-Universität Jena (1945-1990), Bd. 2, hrsg. v. Uwe Hoßfeld, Tobias Kaiser und Heinz Mestrup. Böhlau-Verlag: Köln, Weimar, Wien 2007, S. 1374-1399.

Tobies, Renate; Görgen, Ulrich: „Mathematische Dissertationen an deutschen Hochschulein­richtungen, WS 1907/08 bis WS 1944/45“. Jahresbericht der Deutschen Mathematiker-Vereinigung DMV 103 (2001), H.4, S. 115-148.

Toepell, Michael (Hrsg.): Gesamtmitgliederverzeichnis der Deutschen Mathematiker-Verei­nigung 1890-1990. München 1991.

Toepell, Michael: Mathematiker und Mathematik an der Universität München. 500 Jahre Lehre und Forschung (Algorismus. Studien zur Geschichte der Mathematik und der Na­turwissenschaften, hrsg. v. Menso Folkerts, H. 19). Münchener Universitätsschriften, München 1996.

Torhorst, Marie: Zwei Pfarrerstöchter finden den Weg zum Kommunismus. Aus dem Leben von Adelheid und Marie Torhorst. Hrsg. v. Karl-Heinz Günther, Akademie der Pädagogi­schen Wissenschaften. Berlin 1982(=DIPF / BBF / Archiv, Nachlass Torhorst, 48); publi­ziert und z.T. geändert in Torhorst, Marie: Pfarrerstochter, Pädagogin, Kommunistin. Aus dem Leben der Schwestern Adelheid und Marie Torhorst, hrsg. v. Karl-Heinz Günther. Dietz Verlag: Berlin 1986.

Verzeichnis der seit 1850 an den Deutschen Universitäten erschienenen Doctor-Dissertatio­nen und Habilitationsschriften der reinen und angewandten Mathematik. Herausgegeben auf Grund des für die Deutsche Unterrichts-Ausstellung in Chicago erschienenen Ver­zeichnisses, München 1893 (i + 35 S.); Separatausgabe durch die DMV.

Vogt, Annette: Wissenschaftlerinnen in Kaiser-Wilhelm-Instituten A-Z(Veröffentlichungen aus dem Archiv der Max-Planck-Gesellschaft, Bd. 12), Berlin 1999, 22008.

Vogt, Annette: Vom Hintereingang zum Hauptportal? – Lise Meitner und ihre Kolleginnen an der Berliner Universität und in der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (Pallas Athene, Bei­träge zur Universitäts- und Wissenschaftsgeschichte, Bd. 17). Franz Steiner Verlag: Stutt­gart 2007.

Voss, Waltraud: Dresdens große Mathematiker. Brücken zwischen Theorie und Anwendung. Historische Streifzüge. Dresdner Universitätsjournal, Sonderausgabe, 1/2001. Technische Universität Dresden Juni 2001.

Voss, Waltraud: „Dresdner Mathematikpromovenden zwischen 1912 und 1945“.Wege zu Adam Ries, hrsg. v. Hartmut Roloff und Manfred Weidauer. Augsburg 2004, S. 405 – 416.

Voss, Waltraud: „... eine Hochschule (auch) für Mathematiker ...“ (Algorismus, Studien zur Geschichte der Mathematik und Naturwissenschaften, hrsg. v. Menso Folkerts, 51). Dr. Erwin Rauner Verlag: Augsburg 2005.

Voss, Waltraud: „Ihre Freundschaft und Zusammenarbeit begannen an der TH Dresden: Her­bert Seifert und William Threlfall“. Wanderschaft in der Mathematik, hrsg. v. Magdalena Hykšová und Ulrich Reich (Algorismus, Studien zur Geschichte der Mathematik und der Naturwissenschaften, hrsg. v. Menso Folkerts, Bd. 53). Dr. Erwin Rauner Verlag: Augs­burg 2006, S. 228-236.

Weber, Bernd: Zwischen Gemütsbildung und Mündigkeit, 1690 bis 1990.300 Jahre Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium. Verlag Regensberg: Münster 1990, S. 361-364.

Wolf, Christa; Viefhaus, Marianne: Verzeichnis der Hochschullehrer der TH Darmstadt. Teil 1: Kurzbiographien 1836-1945 (Darmstädter Archivschriften, 3). Verlag des Historischen Vereins für Hessen. Darmstadt 1977.