Am 1. November 2019 fand die Preisverleihung des DMV-Medien- und Journalistenpreises im Hermann-vom-Helmholtz-Bau der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), Institut Berlin, dem Bundesamt für Metrologie, der Wissenschaft des (physikalischen) Messens in Berlin statt.

Der mit 1000 Euro dotierte Journalistenpreis wird an ein_e Journalist_in für einen besonders gelungenen Einzelbeitrag zur Mathematik in einem tagesaktuellen Medium ausgezeichnet. Diesjähriger Preisträger ist der Journalist und Leiter des Wissen-Ressorts der Tageszeitung „DIE WELT“, Dr. Norbert Lossau. Lossau wurde für seinen Artikel „Die dritte Welle“, erschienen am 3. Mai 2019 in „DIE WELT“ ausgezeichnet. Darin zeigt er exemplarisch die Möglichkeiten der Mathematik auf, Phänomene in der realen Welt vorherzusagen und so das Universum besser zu verstehen, wie hier am Beispiel der theoretischen Vorhersage und des experimentellen Nachweises von Gravitationswellen 100 Jahre später.

KayH20191101 04A0281V.l.n.r.: Christoph Seils, Friedrich Götze, Norbert Lossau, Günter M. Ziegler, Thomas Vogt

Foto: Kay Herschelmann

Den Medienpreis, dotiert mit 5000 Euro, gibt es für herausragende Leistungen bei der Vermittlung und Popularisierung von Mathematik. Ihn bekommt Michael Korey, Oberkonservator am Mathematisch- Physikalischen Salon der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Korey macht sich nicht nur um die Forschung verdient, sondern auch um die verständliche Präsentation der historischen Sammlungsobjekte wie Astrolabien, Armillarsphären und Himmelsgloben. Dabei richtet der promovierte Mathematiker besonderes Augenmerk auf den mathematischen Kontext und vermittelt diesen an breite Besuchergruppen.

KayH20191101 04A0234V.l.n.r.: Friedrich Götze, Christoph Seils, Michael Korey, Günter M. Ziegler, Sebastian Stiller

Foto: Kay Herschelmann

Gestiftet werden beide Preise von der Walter-De-Gruyer-Stiftung.

Durch die Veranstaltung führte der Leiter des DMV-Medienbüros, DMV-Präsidiumsmitglied und amtierender Präsident der Freien Universität Berlin, Günter M. Ziegler.

Dem Programm ging eine Führung durch die Gebäude der PTB durch Dr. Frank Melchert, dem Fachbereichsleiter der Technisch-Wissenschaftlichen Infrastruktur der PTB, Institut Berlin voraus, bei der Melchert über die reichhaltige Geschichte des Gebäudekomplexes referierte.

Observatorium bei NachtDas Observatorium ist eines der ältesten Gebäude auf dem Gelände der PTB, Berlin. Es ist eine Schenkung des Industriellen Werner von Siemens. Siemens erkannte als einer der ersten die Notwendigkeit einer zentralen Mess- und Eichanstalt.

Foto: PTB

Nach Grußworten von DMV-Präsident Friedrich Götze, Frank Melchert und De-Gruyter-Kurator Christoph Seils ergriff Sebastian Stiller, DMV-Präsidiumsmitglied und Herausgeber der Mitteilungen der DMV als Laudator für Michael Korey das Wort. In seiner Rede hob er die Rolle der Mathematik als Teil des europäischen Kulturerbes hervor.

KayH20191101 1M7A4919„Die Mathematik spielt im wissenschaftlichen Erbe Europas eine besondere Rolle. Die Mathematisierung der Naturwissenschaften und die Begeisterung vieler Philosophen - insbesondere der Aufklärung - für die Methode der Mathematik sind treibende Kräfte für das Denken, dass Europa bis heute auszeichnet." Sebastian Stiller bei der Laudatio zu Michael Korey.

Foto: Kay Herschelmann

Die Laudatio für Dr. Norbert Lossau hielt Thomas Vogt, Pressesprecher der DMV; Vogt betonte in seiner Rede die Wichtigkeit von Einzelakteuren für den Wissenschaftsjournalismus in Hinblick auf das Engagement Lossaus als Leiter des Wissenschaftsressorts bei der „WELT“.

KayH20191101 1M7A5127„In tagesaktuellen Medien, wo Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Sport mit Wissenschaftsthemen konkurrieren , ist es gar nicht so selbstverständlich, dass ist eine herausragende Nachricht aus der Mathematik auf der Titelseite landet. Hierfür bedarf es eines starken Fürsprechers in den hauseigenen Redaktionen." Thomas Vogt bei der Laudatio für Norbert Lossau.

Foto: Kay Herschelmann

Nach einer Pause wurden die ehemaligen Preisträger_innen Dr. Andreas Matt, Medienpreisträger des Jahres 2013 (für das Projekt IMAGINARY), Agnes Handwerk, Journalistenpreisträgerin des Jahres 2008 und Ekaterina Eremenko, Medienpreisträgerin des Jahres 2017 zu einer Talkrunde auf die Bühne gebeten.

KayH20191101 04A0357Eigens für die Preisverleihung erstellt: Ein Trailer zu Ekaterina Eremenkos neuem Filmprojekt „Math Circles around the World"
Foto: Kay Herschelmann

Dabei gab es Ausschnitte der neuesten Filmprojekte von Handwerk und Eremenko zu sehen. Für eine musikalische Untermalung der sorgte die Band Klezmeyers mit ihren modernen Interpretationen der jiddischen Volksmusik Klezmer.KayH20191101 04A0161Die Klezmeyers

Foto: Kay Herschelmann
Abgerundet wurde die Veranstaltung mit einem Buffet mit Sektempfang in der historischen Halle des Helmholtzbaus.

KayH20191101 1M7A5460Sektempfang im Hermann-von-Helmholtz-Bau

Foto: Kay Herschelmann

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen bzw. kurz als Gast registrieren.