Martin BarnerMartin Barner (* 19. April 1921 in Villingen, † 31. Juli 2020) an seinem 85. Geburtstag; Foto: MFO Photo Collection

Die DMV trauert um ihr Ehrenmitglied Martin Barner. Er verstarb am 31. Juli 2020 im Alter von 99 Jahren. 

Barner hatte an der Universität Freiburg studiert, wo er 1950 bei Gerrit Bol mit einer Arbeit "Zur projektiven Differentialgeometrie der Kurvenpaare" promoviert wurde. Ab 1957 war er zunächst Mathematik-Professor an der Universität Karlsruhe. Ab1962 war Barner an der Universität Freiburg bis zu seiner Emeritierung 1989 Ordinarius für Differentialgeometrie. Viele Generationen von Studierenden kennen ihn als Autor des Analysis-Lehrbuchs „Barner/Flohr“, das Barner gemeinsam mit seinem Schüler Friedrich Flohr (1927-2010) verfasst hatte.

Als renommierter Professor für Differenzialgeometrie und Analysis engagierte er sich zeitlebens für sein Fach - auch über sein Forschungsinteresse hinaus, zum Beispiel als Direktor des Mathematischen Forschungsinstituts Oberwolfach MFO (von 1963 bis 1994). Er hat in den 1960er Jahren, finanziert durch die VW-Stiftung, den Bau des heutigen MFO initiiert. Damals entstanden das Gästehaus und das Seminargebäude und damit der Kern des heutigen Tagungszentrums.

Von 1968 bis 1975 war er Vorsitzender der Deutschen Mathematiker-Vereinigung (DMV). Diese ernannte ihn 1993 zu ihrem Ehrenmitglied.

„Ich bin über den Tod des großartigen Kollegen sehr traurig“, sagte DMV-Präsident Friedrich Götze auf der DMV-Mitgliederversammlung am 16. September 2020. „Das Mathematische Forschungsinstitut in Oberwolfach und die DMV verdanken Martin Barner sehr viel“, ergänzte Götze, der momentan auch Vorsitzender der Gesellschaft für Mathematische Forschung, des Trägervereins des MFO, ist.

Die DMV wird die Verdienste ihres Ehrenmitglieds Martin Barner demnächst auch noch an anderer Stelle würdigen.

Vogt

Um einen Kommentar zu verfassen, müssen Sie sich einloggen bzw. kurz als Gast registrieren.